Die Auswahl der Fachdisziplin im Medizinstudium - MEDithappenSkip to content

Die Auswahl der Fachdisziplin im Medizinstudium

MEDithappen-Team

Schon mal Gedanken gemacht für die perfekte Fachdisziplin? Hier geben wir dir einen ersten Einblick.

Beauty, Botox & Beverly Hills – tja, genau so stellt man sich doch die Plastische Chirurgie vor. Mit unserer neuen Beitragsreihe „Medical Tuesday“ wollen wir euch immer dienstags verschiedenste Facharztdisziplinen vorstellen, die Lust auf das Medizinstudium & mehr machen. 🎓🏩🏥💊
Heute starten wir mit der „Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgie“, wie sie eigentlich vollständig heißt. Wie in den ersten Absätzen bereits erwähnt, denkt man hier oft, an Schönheitschirurgische Eingriffe. Dabei hat dieses operative Feld der Medizin viel mehr zu bieten, als das Clichée Bild im ersten Moment hergibt. 🏨🚑
Das Wort Plastik kommt vom griechischen Wort „plastikos“, und bedeutet soviel wie „formen. Dies ist auch ein Hinweis darauf, wie die plastische Chirurgie an der Umformung von Geweben beteiligt ist. Im Allgemeinen konzentrieren sich plastische Chirurgen auf Weichteile wie Haut, Muskeln und Fett (eher als Knochen, die sich auf dem Gebiet der Orthopädie wiederfinden lassen). 🔪🦴💪
Die Plastische Chirurgie besteht aus vier Hauptdisziplinen: Rekonstruktive Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, Verbrennungschirurgie und Handchirurgie.
Die Rekonstruktive Chirurgie beschäftigt sich mit allmöglichen Defekten die Weichteile und deren Strukturen betreffen können: das Spektrum reicht von Geburtsdefekten (wie z.B.: Lippenspalte) über Rekonstruktionen nach Krebserkrankungen (z.B.: Brustrekonstruktionen) bis hin zur Rekonstruktion von nervalen Defekten (z.B.: Lähmung der Gesichtsnerven).🩸🩸🩸
Was ist denn jetzt der Unterschied zwischen kosmetisch-ästhetischer Chirurgie sowie der rekonstruktiven Chirurgie?
Die kosmetische plastische Chirurgie umfasst Verfahren die rein medizinisch gesehen ausschließlich zur Verbesserung des Aussehens dienen sollen:
 

Die beliebtesten Eingriffe in diesem Bereich umfassen Brustvergrößerung, Liposuktion, Rhinoplastiken (Veränderungen der Nase) und Abdominoplastiken (Veränderungen der Bauchregion). Weitere beliebte nicht-chirurgische Verfahren umfassen Botox-Injektionen, Filler, chemische Peelings sowie Laser-Haarentfernungen.
In der Handchirurgie werden Pathologien wie Karpaltunnel-Syndrom, Frakturen, Kontrakturen sowie Replantationen behandelt. 👋☝🤙✋👋✍️
Die Verbrennungschirurgie geht medizinisch gesehen auch in die Intensivmedizin über: Hier werden Patienten behandelt, die sich Verbrennungen zugezogen haben und sowohl chirurgisch als auch manchmal intensivmedizinisch betreut werden müssen: Verbrennungsverletzungen sind stark abhängig von ihrem Ausmaß (wieviel und wie stark). Bei starken Fällen können kann es hier zur sekundär zu Kreislaufschocks sowie entzündlichen Allgemeinreaktionen des Körpers (z.B.: Sepsis) kommen.
Der Plastische Chirurg zählt zu den wenigen ärztlichen Disziplinen, der sich auf kein bestimmtes Körperteil „spezialisiert“, wie manch andere Fachärzte (vs. Herzchirurgen):
Von Kopf bis Fuß, von den Zehen bis zu den Fingern, von den Augenlidern bis zu den Genitalien ist alles dabei. 👀👴👩👵👶 

 

Des Weiteren bedient sich die Plastische Chirurgie oftmals besonderer chirurgischer Techniken. Hierzu zählt die „Mikrochirurgie“: Das „Mikro“ in dem Wort ist ein kleiner Hinweis für die Nutzung von Mikroskopen, die verwendet werden, um Blutgefäße oder Nerven im Zuge von Rekonstruktionen miteinander zu verbinden. Diese Technik ermöglicht die Bewegung von Gewebe Strukturen im Körper, sowie die Replantation von Gewebeteilen (z.B.: Finger Replantation). Mikrochirurgische Fälle zählen oftmals auch zu den längsten (bis zu 23-24 Stunden).
Die Plastische Chirurgie ist einer der innovativsten Gebiete der Medizin, und plastische Chirurg/innen zeichnen sich durch eine präzise Arbeitsweise sowie einer „Liebe zum Detail“ aus. Kein anderes Fach legt so viel Wert darauf, wie genau ein Schnitt verschlossen wird, um den Heilungsvorgang zu optimieren und Narben zu minimieren. 💉💊
Grundsätzlich kann man sagen, dass die meisten Eingriffe in der Plastischen Chirurgie elektiver Natur sind, d.h. dass diese Eingriffe medizinisch nicht unbedingt durchgeführt werden müssen. Jedoch darf hier natürlich insbesondere nicht die psychische Gesundheit der Patient/innen außer Acht gelassen werden, für die gerade ein Eingriff eine unglaubliche Erhöhung für die Lebensqualität sein kann.
Schreibt uns in die Kommentare, welche Fachdisziplinen euch interessieren würden! 🤗😎🤓
Bis zum nächsten Mal… in diesem Sinne:
Let’s MED it happen! 😊 

Weitere Beiträge

Kostenlose MedAT Aufgaben

Hol dir ein komplettes kognitives Testset! Einfach für unseren Newsletter anmelden und du bekommst die Aufgaben automatisch zugeschickt!

Der Versand kann bis zu 5 Minuten dauern. Bitte überprüfe auch deinen Spam Ordner. Solltest du trotz Anmeldung keine Email erhalten haben, schreibe uns bitte über das Kontaktformular.